April 3rd, 2015

Trust #172 (June/July) is out now!

Posted in news by Dolf

Ab sofort ist das TRUST # 172 erhältlich, bei Deinem Lieblingsplattenladen oder Mailorder sowie im gutsortierten Bahnhofsbuchhandel.

Der Inhalt diesmal:
Interviews mit Against Me!, Treedeon, X-Tra Mile Records, Findus, Lucky Star Records.

Wie gewohnt gibts natürlich ehrliche Reviews von Platten, Zines und Büchern sowie ausgesuchte Tourtermine, geile Konzertfotos und oberschlaue Kolumnen – das Ganze als graphisches Gesamtkunstwerk.
trust_172_cover

June 24th, 2015

Till Geiger’s LLC Kosmos (# 60, 10-1996)

Posted in interview by Jan

Till Geiger ist ein absolutes Multitalent und wer ihn schon einmal live erleben durfte, wird ihn wohl sein ganzes Leben lang nicht mehr vergessen. Der 29-jährige, der schon seit über 12 Jahren im Untergrund seinen Schabernak treibt, zählt zusammen mit Klaus N. Frick wohl zu den bekanntesten Szenepersönlichkeiten in Karlsruhe.

June 21st, 2015

Die Strafe (#56, 02-1996)

Posted in interview by Jan

Die Strafe: Mehr als nur gute Freunde von EA 80

DIE STRAFE kommen aus Mönchengladbach und haben gerade ihre erste LP “Strafe muß sein” (Beri Beri) veröffentlicht. Hört man sich diese Scheibe an, so wird man unwillkürlich an eine andere Gladbacher Band erinnert, mit der die Jungs auch noch gut befreundet sind.

June 12th, 2015

Toxic Reasons (#55, 12-1995)

Posted in interview by Jan

Ja ja, mal wieder eine meiner Lieblingsbands zu Gast in Frankfurt. Und das Konzert findet auch noch in der Au statt. Das heißt: korrekte Preise und nette Menschen, sowohl vor, wie auch auf der Bühne. Die Toxic Reasons schaffen es auch, mit jedem Song die gut 250 Besucher mitzureißen.

June 4th, 2015

Letzte Hilfe – Ein Plädoyer für das selbstbestimmte Sterben, Uwe-Christian Arnold

Posted in bücher by Dolf

Rowohlt Verlag, Hamburger Straße 17, 21465 Reinbek, www.rowohlt.de

LetzteHilfe

Was für ein großartiges Buch! Nicht nur das der Autor (in Zusammenarbeit mit Michael Schmidt-Salomon) ein tolles Buch geschrieben hat welches gut begründet warum ein anderer Umgang mit der Sterbehilfe unumgänglich ist, parallel dazu entkräftet er auch vermeintliche Gegenargumente – die eben nie wirkliche Argumente sind. Denn letztendlich spricht überhaupt nichts gegen einen ausgewogenen Umgang mit der Sterbehilfe sondern alles dafür. Die wichtigste Regel dabei ist das jeder sein eigener Souverän ist und nur jeder einzelne in seiner individuellen Situation berechtigt ist zu Entscheiden. Sollte eigentlich klar sein, denkt man. Ist es aber leider nicht. Arnold beschäftigt sich mit allen Facetten des Themas. Ob es die unbegreiflichen “Gegenargumente” von Ärzten, Kirchenvertretern, der Leidensverlängerungsmafia (Pflegeheime) oder der Pharmaindustrie sind. Oder über den juristischen Umgang in der Vergangenheit und wie dieser in der Zukunft aussehen könnte.

June 4th, 2015

Harte Kost – Wie unser Essen produziert wird – Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt, Valentin Thurn, Stefan Kreutzberger

Posted in bücher by Dolf

Ludwig/Randomhouse, Neumarkter Str. 28, 81673 München, www.randomhouse.de

HarteKost

Die beiden Autoren sind ja schon positiv aufgefallen mit dem Vorgängerbuch “Die Essensvernichter” und dem dazugehörigen Film “Taste the Waste” (2011). Hier nun also die Fortsetzung mit dem Blick auf globale Zusammenhänge und zukünftige Entwicklungen im Ernährungsbereich. Die Autoren beschäftigen sich mit wirklich allem was zum Thema gehört und zwar so das der Leser (oder der Kinobesucher, diesen Monat -April – läuft auch der Film “10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?” an) nicht mit einer vorgefertigten Meinung gefüttert wird, sondern sich seine eigenen Gedanken zum Thema machen kann. Man bekommt somit eine fundierte Entscheidungs- und Handlungsgrundlage für sein zukünftiges Ess- und Konsumverhalten. Dazu besuchen die Autoren Menschen/Firmen aus den zwei gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, treffen Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besuchen urbane Gärten und Industrieschlachthöfe, Insekten- und Genlachsfarmen.

June 4th, 2015

Das Paläopower Kochbuch – Energie und Lebensfreude aus der Steinzeitküche, Sabine Paul

Posted in bücher by Dolf

C.H. Beck, Wilhelmstr. 9, 80801 München, www.beck.de

DasPaläopoerKochbuch

Da werden die Meinungen natürlich auseinander gehen, ob es gut für ein Kochbuch ist, welches sich in der ersten Hälfte mit dem Thema “Paläo/Steinzeit-Küche” allgemein beschäftigt und es erst im zweiten Teil dann Rezepte gibt, oder eben nicht. Sollen die diskutieren, die das gern diskutieren wollen. Was war das noch, die Paläo-Ernährung, Steinzeit-Küche? Es geht darum das der Mensch, genetisch gesehen, noch immer Jäger und Sammler ist, zumindest was die Funktion von Gehirn, Stoffwechsel und Verdauungsorganen betrifft. Der Ansatz ist logisch und deshalb kann man ihm gut folgen, was ist für den Mensch gut. Und da der Mensch nunmal Omnivore ist, kann er eben – fast – alles essen. Nach einer Einleitung zum “Genussabenteuer mit der Steinzeitküche” beginnt die Paläo-Entdeckungsreise mit dem Einstieg, Tipps und Tricks. Weiter mit einem “Kulinarischen Reiseführer” durch die Jahreszeiten wo auf verschiedene Themen eingegangen wird: Muss man frühstücken? Sind Eier ok? Würze und Salz?

June 4th, 2015

Heilende Gifte – Toxische Naturstoffe als Arzneimittel, Dietrich Mebs

Posted in bücher by Dolf

Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Birkenwaldstr. 44, 70191 Stuttgart, www.wissenschaftliche-verlagsgesellschaft.de

HeilendeGifte

Das hier ist ein Fachbuch und wenn du nicht mindestens Toxiloge bzw. Biochemiker oder zumindest Arzt bist, wirst du das eher nicht lesen wollen. Es liegt nicht am Buch, das Werk ist fachlich und inhaltlich ganz oben – aber eben zuweit oben für Leute wie dich und mich. “Diesem Effekt liegt physiologisch eine Erhöhung der intrazellulären Calciumkonzentration zugrunde, was dadurch erreicht wird, das Digitoxin spezifisch an der durch Na+/K+-aktivierbaren ATPase bindet, einen in die Zellmembran integrierten Ionentransporter, der den Austausch von Natrium-Ionen aus der Zell und von den Kalium-Ionen aus der Zelle transportiert, die somit vermehrt für die Muskelkontraktion zur Verfügung stehen. Die Kontraktionskraft besonders des kranken Herzens wird auf diese Weise gestärkt. Zu dieser hier vereinfacht (!!!) dargestellten Digitoxinwirkung tragen noch weitere, komplizierte ablaufende Vorgänge bei (Eschenhagen 2013)”.

May 4th, 2015

Exploited (#57, 04-1996)

Posted in interview by Jan

Exploited, über diese Band ist schon so viel geschrieben worden, da fragt man sich, was kann man da während eines Interviews machen? Was kann man Exploited noch fragen? Naja, Exploited haben eine neue Platte, die Ende Februar veröffentlicht wurde, und man kann sie ja auch einiges über die momentane Punkszene, die New Punk Explosion usw. fragen. Wenigstens etwas.

April 27th, 2015

Jeff Nelson (#149, 08-2011)

Posted in interview by Jan

Jeff Nelson ist im Vergleich zu Ian sicherlich der ruhigere und medial weniger präsente der beiden Dischord-Gründer und -Inhaber. Und mag Jeff auf den ersten – und vielleicht sogar zweiten – Blick mitunter kauzig wirken, sind die vielen, untereinander mitunter widersprüchlich anmutenden, Facetten seiner Person nicht minder interessant. Der mittlerweile in Toledo (Ohio, USA) lebende ehemalige Schlagzeugers von Teen Idles, Minor Threat, Skewbald/Grand Union, Egg Hunt sowie Three (3) und Inhaber von Adult Swim Records nahm sich kurz vor Weihnachten 2010 Zeit, über sein Leben, seine Vorstellungen und seine Pläne zu plaudern.

April 21st, 2015

Spermbirds (#147, 04-2011)

Posted in interview by Jan

„Ich kann mir Zeit nehmen. I’ve a pleasant life!“

„You are not a Punk!“ dröhnte es damals aus den Boxen, als ich das erste Mal den Sound von Spermbirds Ende der 1990er vernahm. Ein Song, der mich ziemlich umgehauen hat und noch heute begeistert. „You are not a Punk“ war ein Song, eine Abrechnung mit Modepunks, was in der zweiten Hälfte der 1990er für Teenager in Abgrenzungswahn zueinander an Aktualität gewonnen hatte.

April 10th, 2015

Die Goldenen Zitronen (#144, 10-2010)

Posted in interview by Jan

„Sid Vicious war kein Nazi, der war einfach ein Idiot!“

Wenn es in der Bundesrepublik Deutschland eine Band gibt, die es geschafft hat, gleichzeitig erwachsen zu werden und doch Punk zu bleiben, dann sind es Die Goldenen Zitronen. Doch was heißt heute eigentlich noch Punk?

April 10th, 2015

Jello Biafra (#141, 04-2010)

Posted in interview by Jan

Als mich vor einiger Zeit ein Promoschreiben über die neue Band Jello Biafra and the Guantanamo School Of Medicine, deren anstehende Europatour und Interviewmöglichkeiten informierte, wusste ich zunächst nicht, ob ich darauf reagieren sollte. Jello Biafra hat mit den Dead Kennedys nicht nur Platten für die Ewigkeit aufgenommen, sondern ist seit 30 Jahren aktiv wie kaum ein zweiter: als Sänger in wegweisenden Bands und Kollaborationen, als politischer Aktivist, als Spoken Word Künstler, als Betreiber eines der ältesten Independent Labels Alternative Tentacles oder mit den nahezu unüberblickbaren Projekten, die diese Liste ewig fortsetzten ließen.

April 3rd, 2015

Rebellion der Selbstachtung – Gegen Demütigung, Franz Josef Wetz

Posted in bücher by Dolf

Alibri Verlag GmbH, Ernsthofstr.12, 63739 Aschaffenburg, www.alibri-buecher.de

RebellionderSelbstachtung

Wie kann “der im Alltag überforderte Bürger, der kosmisch völlig belanglos ist, sich trotzdem achten?” Darauf gibt das Buch nicht nur eine Antwort sondern eine ganze Reihe von Antworten und Denkhilfen, die sicherlich jeder gebrauchen kann. Denn wer hat sich nicht schonmal ungerecht behandelt gefühlt und nicht so recht gewußt wie mit dem Gefühl umzugehen ist.

 

 

 

 

 


April 3rd, 2015

Ernährungsgrundlagen für den leidenschaftlichen Trinker, Sandy Fawkes

Posted in bücher by Dolf

Metrolit Verlag, Prinzenstraße 85, 10969 Berlin , www.metrolit.de

Ernährungsgrundlagenfürdenleidenschaftlichen TrinkerDas Buch erschien bereits als englisches Original (“Health for Hooligans”) im Jahre 1982 und auch die deutsche Übersetzung liegt schon seit 2013 vor. Aber bei erscheinen letztes Jahr hatte ich dafür keine Zeit. Da mir das Buch aber immer wieder über den Weg lief und ich hörte das es sehr lustig geschrieben ist hab ich mir die Zeit jetzt noch genommen.

 

 

 

 

 

 

 


April 3rd, 2015

Liebe. Street Art in Berlin, Claudia Herrmann

Posted in bücher by Dolf

Archiv der Jugendkulturen Verlag KG, Fidicinstraße 3, 10965 Berlin, www.jugendkulturen.de

LiebeStreetartinBerlinDas kann man machen, einfach mal Graffiti aussuchen welche irgendwiewas mit Liebe zu tun hat – meist natürlich in Form eines Herzens oder der Wörter “Liebe” bzw. “Love”, aber eben nicht nur.

 

 

 


April 3rd, 2015

Skateboarding – Zwischen urbaner Rebellion und neoliberalem Selbstentwurf, Sebastian Schweer

Posted in bücher by Dolf

transcrip Verlag, Hermannstr. 26, 33602 Bielefeld, http://www.transcript-verlag.de

SkateboardingZwischenurbanerRebellionAuf der Rückseite steht u.a. “Sebastian Schweer untersucht die subversiven Komponenten des Skateboarding und kritisiert gleichzeitig dessen unreflektierte Überhöhung als urbane Rebellion” Das Wort “untersucht” deutet ja schon darauf hin was einen hier erwartet, ein durch und durch akademisch verseuchter Text zu einem ansonsten doch ganz interessanten Thema.

 

 

 

 

 

 

 


March 2nd, 2015

AYS (#139, 12-2009)

Posted in interview by Jan

Viele Menschen, die sich der Hardcoreszene verschrieben fühlen und lange vor der Trendwelle mit dieser Musik in Berührung kamen, wissen heute meist nur noch zu meckern. Früher war alles besser und gerade im Bezug Fashion hat das ohnehin keinen gekratzt, so der Volksmund der Hetzer. Mit Against Your Society (kurz: AYS) dürfte vielen von jenen vor den Kopf gestoßen werden. Angeführt vom charismatischen Frontmann Florian Schommer streifen AYS schon einige Jahre durch Deutschland.


March 2nd, 2015

Faust (#145, 12-2010)

Posted in interview by Jan

Im Gespräch mit Hans Joachim Irmler.

Müssen wir an dieser Stelle etwas über Faust sagen, über deren Geschichte und Bedeutung? Ich fürchte schon. Dabei bin ich eigentlich nicht der Richtige, dies zu tun. Weshalb es hier keinen längeren Aufsatz gibt über die Geschichte der Rockmusik in unseren Breiten- und Längengraden, über all die Musiker, die sich in den letzten 15 Jahren auf Faust, Neu!, Kraftwerk, Can und andere bezogen, mal mehr als vage hörbar, mal eher, weil es vielleicht auch zum guten Ton gehörte.


February 25th, 2015

NunSlaughter (#140, 02-2010)

Posted in interview by Jan

I would rather be a shark in a pond than a goldfish in the ocean

Die Idee das Interview zu machen kam eigentlich daher, dass wir diese Anti-Religionstextauszüge im Kolumnenteil hatten. Das war ja immer ein sehr analytischer und recht akademischer Ansatz. Deshalb fand ich es reizvoll, das Thema auch mal von einer vermeintlich schlichteren Seite zu betrachten und ein Interview mit NunSlaughter zu machen.

Die Band gibt es seit 1987 und ist zwar eine Death Metal Band, aber waren eben in meiner Wahrnehmung immer dem Punk zugewendet in Ausdruck, Haltung und Querverbindungen, der Drummer spielte auch in 9 Shocks Terror und Apartment 213.


February 25th, 2015

Burial (#139, 12-2009)

Posted in interview by Jan

“Zwischen DISCHARGE und NAKED CITY bzw. 13TH FLOOR ELEVATORS und DARKTHRONE…”

“Ich schmeiß meinen Verstand gegen die Wand! Der Sound auf dieser 7″ ist gewaltig, als ob man dir mit der Wucht einer Lokomotive ein rostiges Heizungsrohr in den Arsch rein rammt!”

 Japan-Core aus NRW

Wenn sich schon die japanische Originalversion von KRIEGSHÖG aus Tokyo nicht oder doch nur schleppend meldet wegen Trust-Interview, muss die deutsche “Kopie” her oder was? Quatsch! BURIAL hab ich zuerst auf nem Tape eines Kumpels gehört, dann noch mal auf dem Heartfirst Records Sampler “Deutschland in Decline”. BURIAL war auch als Band für unser Trust-Three Chords-Plastic-Bomb Zine Treffen in Duisburg geplant und ich meine mich auch jetzt zu erinnern… waren die nicht mal vor 2-3 Jahren im Bahndamm auf den Heartcoretagen?


February 10th, 2015

Hammerhead (#133, 12-2008)

Posted in interview by Jan

Ich brauch doch nix, ich hab´ doch alles

Interview mit Hammerhead

Über die Band braucht man wohl nicht viel Worte verlieren. Immer kontrovers, oft auch rücksichtslos, persönlich wie musikalisch. Leider erst zum weißen Album kam ich durch die Gnade der relativ späten Geburt zur Band wie die Jungfrau zum Kind. Ab dort waren Textzeilen besonders von dieser LP in meinen umgangssprachlichen Wortschatz eingeflossen, die Platten und Floskeln wurden zum ständigen Begleiter und Soundtrack juveniler Exzesse und dummer Aktionen.

February 10th, 2015

SPAZZ (#83, 08-2000)

Posted in interview by Jan

Das war eine echte Geduldsprobe. So schnell Spazz damit sind, neue Platten zu machen, so langsam ist Sänger Chris Dodge damit, e-mails zu beantworten. Das liegt vielleicht daran, dass Chris nicht nur bei Spazz spielt, sondern auch noch das Label slap-a-ham betreibt, seit neuestem ein Fanzine hat und nebenbei irgendwelche Musikprojekte macht. Und so dauerte es auch zwar “nur” gut einen Monat, bis ich die Antworten auf diese Fragen bekam, dafür stehen aber seit einem drei Viertel Jahr noch die Antworten zu seinem Label aus.

February 4th, 2015

Dead Kennedys – Fresh Fruit for Rotting Vegetables, The Early Years, Alex Ogg

Posted in bücher by Dolf

PM Press, P.O. Box 23912, Oakland, CA 94623, Usa, www.pmress.org
DeadKennedysFreshFruit
Maybe I did expect too much, but it was rather boring to read this book. Not sure why that is, it is definitly not only the authors fault, since he depends on what the bandmembers tell him. What they tell him is just sometimes interesting and often boring – like how they recoreded this and that song and what “happend” in the studio (nothing that will not happen at any other recording…). Of course each party claims to be responsible for the songs and usually remembers stuff different than the other party. Remember, it is Biafra vs the rest of the band. I would prefer to read about insightfull news about the DKs. Here and there it is a bit more intersting – Ogg did not only speak to bandmembers but also labelpeople and roadies. The Dead Kennedys where a great band, no doubt. But after reading this, I’m not sure if any other members than the singer ever where really interested in

February 4th, 2015

Ungewöhnliche Wertanlagen – 25 Alternativen zu Festgeld & Co., Gerald Pilz

Posted in bücher by Dolf

UVK Verlag, Schützenstr, 24, 78426 Konstanz, www.uvk.de
UngwöhnlicheWertanlagen
Das ist ja mal ein unterhaltsamer und kurzweiliger Ratgeber – wie ernst man ihn nimmt, bleibt wohl jedem selbst überlassen. In Zeiten in denen sich “Sparen” nicht mehr “lohnt” (man müsste mal untersuchen seit wann Sparen mit automatischer Geldvermehrung in Verbindung gebracht wurde oder ist das nur banales Horten?) kann die ein oder andere hier aufgezeigte Alternative für bestimmte Menschen sicher eine sein. Vorgestellt werden “Wertobjekte” für den kleinen und den großen Geldbeutel, dazu alles Wissenswerte um Kauf, Verkauf, Aufbewahrung, etc., sowie hilfreiche Tips und Checklisten. Konkret geht es um diese “Wertanlagen”: Briefmarken, Münzen, Bücher, Porzellan, Whisky, Wein, Cognac, Rum, Uhren, Teddybären, Comics, Überaschungseier, Schreibwerkzeuge, Sammelkarten, Ansichtskarten, Historische Wertpapiere, Kunst, Oldtimer, Meteoriten, Fossilien, Schallplatten, Patente, Bonsaibäume,