July 30th, 2014

Trust # 167 (August/September) is out now!

Posted in news by Dolf

Ab sofort ist das TRUST # 167 erhältlich, bei Deinem Lieblingsplattenladen oder Mailorder sowie im gutsortierten Bahnhofsbuchhandel.

Der Inhalt diesmal:
Sleaford Mods – Tourtagebuch, Trikont Schallplatten, Bob Mould, Schmutzstaffel und Kafkas

Wie gewohnt gibts natürlich ehrliche Reviews von Platten, Zines und Büchern sowie ausgesuchte Tour/Gigtermine, geile Konzertfotos und oberschlaue Kolumnen – das Ganze als graphisches Gesamtkunstwerk.

trust_167_cover_small

September 8th, 2014

SQUAT NEW YORK CITY (#63, 04-1997)

Posted in interview by Jan

HANG THE LANDLORD – SQUAT N.Y.C. !!!

Wahrscheinlich haben einige von Euch schon vom ABC NO RIO gehört (GO! haben ja auch ein Lied darüber) oder von den Räumungen der squats in der 13. Str., die ja in der New Yorker „Polit-Kunst“-Szene ausgiebig bebildert wurde (Eric Drooker, Peter Kuper, WORLD WAR III,…).


September 7th, 2014

Food not bombs (#63, 04-1997)

Posted in interview by Jan

An einem klaren, windigen Tag stehen einige Leute von Food Not Bombs-San Francisco vor dem Rathaus von San Francisco und verteilen kostenloses Essen an Obdachlose. Plötzlich werden sie von Polizisten eingekreist und festgenommen.

Diese Szene ist typisch für die Freiwilligen von Food Not Bombs, die als eine Hauptaktivität freies, selbstgekochtes und vegetarisches Essen an obdachlose Menschen ausgegeben. Beachtenswerte über 100 Gruppen existieren von Food Not Bombs bereits in den USA und Kanada, wo sie aber die Verpflegung von hungrigen Menschen auch mit den Bereichen Hausbesetzung, Piratenradios, Flüchtlingsunterstützung, Knastarbeit, … verknüpfen.

Wir sprachen mit dem Mitbegründer von Food Not Bombs, Keith McHenry aus San Francisco, im Rahmen seiner Europatournee im letzen Herbst in Berlin.


September 7th, 2014

Surfpunk – Dekonstruktion einer Schublade (# 64, 06-1997)

Posted in kolumne by Jan

Den habt ihr alle schon gehört. Mit dem läßt sich viel schmücken… in Mailorderkatalogen, Promozetteln, vielem mehr… sogar Sampler, zB der Zap Surfpunksampler ‘off limits’… und allen scheint die Verbindung von Wellenreiten mit Punkrock ein unumstößliches Faktum zu sein – ähnlich wie mit Skateboards (vgl. my god rides a skateboard / Spermbirds/ o.ä.) scheint dieses Sportgerät einen direkten Bezug zu einer ‘Punk’-Szene zu besitzen. Inwieweit dies stimmen kann, inwiefern dies überhaupt möglich ist – das werde ich hoffentlich hier erläutern / widerlegen können.


September 7th, 2014

Indiepunk Records (# 64, 06-1997)

Posted in interview by Jan

Indiepunk-Records Strikes Back!!!

Zugegeben, die Überschrift läßt an die Weltraumabenteuer von Luke Skywalker, Han Solo und Leia Organa denken, die z.Z. ja ein richtig groß angelegtes Revival erfahren. Aber im Gegensatz zu dem dreiteilligen Heldenepos von George Lucas gewinnt in der heutigen Realität doch immer wieder die dunkle Seite der Macht. Eines der zahlreichen Beispiele ist Sanny, einigen von Euch sicherlich als Mischer von Rantanplan und …But Alive bekannt, und seinem Plattenladen Indiepunk-Records wiederfahren.


September 6th, 2014

NRA – Toe to Toe – Apartment 3G (# 63, 04-1997)

Posted in interview by Jan

Amsterdam ist immer eine Reise wert! Besonders wenn man weichen Drogen nicht völlig abgeneigt ist und noch mehr, wenn es dazu noch ein nettes Konzert zu sehen gibt. So geschah es, daß ein gewisser Aziz, Sänger der besten Käskopcombo überhaupt, Ende letzten Jahres ein Konzert mit Apartment 3G, Toe To Toe und drei jungen, lokalen Straight Edge Bands veranstaltete.


August 4th, 2014

Wüstensöhne (# 62, 02-1997)

Posted in interview, news by Jan

HOLTER-DIE-POLTER-TRASH-PUNK

Die Wüstensöhne reißen nun schon seit 5 Jahren ihr Publikum zu immer neuen Begeisterungsstürmen hin. Die virtuose Beherrschung ihrer Instrumente, sowie die bis ins kleinste Detail ausgefeilten Arrangements haben die beiden Filigran-Musiker bis weit über die Grenzen der Ortenau hinaus gebracht.

July 31st, 2014

Destroying Everything …seems like the only option, Ricky Adam

Posted in bücher by Dolf

Drago, Via Maria Adelaide, 12, 00196 Rome, Italy, www.dragolab.com /vice versa vertrieb

DestroyingEverything

The first edition of this book 2013 was gone so fast, we had to wait for the second editon to be published. No surprise. While meanwhile the world has probably seen enough photobooks of punk rockers, enough photobooks of bmx riders and enough photobooks of abandoned buildings and scenerys. Ricky Adam manages to mix all of those subjects into a excellent compilation. Unquestionable a great photographer who not only knows his gear but also what and when to shoot – because Ricky is part of what is happening behind his lense. This probably is also a reason why this book and its photos are a bit different, Adam is not a outsider, he is living and breathing what he captures on film – or nowadays on chipcards. Born 1974 in Northern Irland he got into BMX when it was not considered “cool” anymore, he got into punk rock in the early 90′s and nowadays his work is featured in many worldwide publications and record labels. This book shows over 100 photos, some b/w some 4/c, no blury artsy pieces. You can acutally see what is going on, which is a whole lot of punk rock (bands and people) bmx jumps, tricks and bails and some other cool shit. The book is 28 x 25 cm, big enough to present the photographs in a appropriate format, not disturbed by any text. In the back you see a index with all the pix in small and explanations. Of course there is a foreword by Ricky Adam and 3-4 more people contribute short text of information. These are special photos you need to see. Single subject books might be boring after this. Just like life, it is not just about one thing, but everything. 35.- Euro (dolf)

Isbn 978-8888493923

[Trust # 166 June 2014]

July 31st, 2014

The Jesus Lizard Book

Posted in bücher by Dolf

Akashic Books, P.O. Box 1456, New York, NY 10009, Usa, www.akashicbooks.com

JesusLizwardBook

If you’re a Jesus Lizard fan or worship David Yow, you’ll love this. The 176 page hardcover book (21,3 x 33,8 x 2,8 cm) contains photography, art, and other imagery with written pieces by all four members of the band. They cover almost everything, their biographical material starts in the childhood and ends with the breakup of the band. It goes even so far that each song of every album gets some thoughts. There is also many more contributions – comments, short essays – by people that worked, played with or followed the group. Also included are many authentic Polaroids by David Wm. Sims and a list of every (!) show the Jesus Lizard (1988-1999) played. The band came from a indie underground of the early 1980s, they released their first bunch of records on Touch and Go, and a few others on some major labels. Every piece written is paying homage, apart from the text by Steve Albini, that allows some very valid criticism. Also late drummer Brendan Murphy writes: “After requesting some vocals in the drum monitor at the first soundcheck, I was told it was a very bad idea. Personally, I’ve always taken vocal cues as an important addition to my monitor sound. I learned that it was a huge mistake in the Jesus Lizard. I found that watching David sing or, worse yet, hearing him made it almost impossible to correctly play the songs. …. The chances of David getthing through any song the same way twice were slim and none.” Some people probably thought because he never got thru a song the way he should made him a even better artist. If you are a fan, you should stop reading now…. Jesus Lizard was a american noise rock band with a strong DIY ethic and a drift towards going crazy on and off stage, especially their singer. Their plan was from the start of the band to make a living, which they mananged to do and that is great. Unfortunally, since the band had almost nothing to say or no content-agenda, it is the same with the book. It has nothing to say, apart from their living and doing of a rock’n’roll band. Some people might love reading endless choruses of praise for their favorite band, others find that boring. That happend to me and you will not be surprised to hear that I never was a fan of the band, for good reasons. Anyway, it is a well made book and it is “their” book, so why should it be critical or have people write in it that think the band was overrated? One thing I found out that really did surprise me, while I was reading the book and looking at all those photos I would think to become familar with the individuals in the band, in the sense of looking at a photo and recognize who is who…. that did not happen – even in the end I did not know who is who….. 24,95 US $ (dolf)

Isbn 978-1617750809

[Trust # 166 June 2014]

July 31st, 2014

Countdown – Hat die Erde eine Zukunft?, Alan Weisman

Posted in bücher by Dolf

Piper Verlag, Georgenstr. 4, 80799 München, www.piper.de

Countdown

Selbstverständlich hat die Erde eine Zukunft, die Frage ist nur welche. Dieser Frage versucht der Autor auf den Grund zu gehen. Dabei stößt er immer wieder auf das Hauptproblem: Den Mensch. Beziehungsweise dessen Verhalten welches wahrscheinlich über kurz oder lang dafür sorgen wird das es für unsere Spezies nicht mehr genügend Platz bzw. Resourcen geben wird – oder zumindest für einen Großteil. Was dann mit denen geschieht, möchte man sich am liebsten gar nicht vorstellen. Weisman bereist über 20 Länder in den unterschiedlichsten Regionen der Welt, spricht AktivistInnen und BewohnerInnen vor Ort, erläutert sehr anschaulich die lokalen Probleme und bringt sie in den Zusammenhang mit ihrer globalen Bedeutung. Obwohl das Buch sicher keine wissenschaftliche Fachliteratur ist beschreibt es sehr gut wie die Menscheit dahingekommen ist, wo sie heute ist und wohin sie wahrscheinlich noch gehen wird. Dies alles ist unterfüttert mit geschichtlichen Fakten und vielen Zahlen und Erfahrungen – all die Erklären immer wie es dazu kommen konnte. Zu was es noch kommen wird, ist zwar oftmals sehr gut begründet aber letztendlich eben doch Spekulation – weil man es eben auch in diesem Fall erst wieder im Nachhinein genau wissen wird (es gibt andere Stimmen die sagen das Überbevölkerung ein Märchen ist). Wie überall gibt es auch in diesem Bereich Prognosen welche gestellt werden, die sich dann erfüllen andere nicht – was aber keiner weiss und dennoch dann jene welche Recht behalten sollten plötzlich als in die Zukunft blickende Leute… das ist ein anderes Thema.

July 31st, 2014

Taschen 365. Day-by-Day. Surfing, Jim Heimann

Posted in bücher by Dolf

Taschen, Hohenzollernring 53, 50672 Köln, www.taschen.com

TaschenDayByDaySurfing

There is a couple of these day-by-day books available, this was the first one to get my attention. On 736 pages (!) ( 17,1 x 21,7 cm ) you get tons of short slogans and statements from various surfers and very many – mostly vintage – photos or graphics. Some of them are funny or true, some of them are not very profound and a few might be dumb. Now if the year only had 100 days or less, this might have been a great calender with cool photos, designs, graphics and decals from the surfing scene. But like the year for many out there is not only great, but filled up, so is this book. Admittably there is worse fillers and you can keep skipping the pages until you see something more cool again. Considering it is a thick book with a full hardcover it is definitly worth the price and makes a great gift. But maybe less would have been more. It might not be that easy to fill up 365 pages/days with only great artwork, but I think it could have been done. Still fun. I also had to think about the great “On a day with no waves” book, which is very different…. anyway. 19,99 Euro (dolf)

Isbn 978-3836546188

[Trust # 166 June 2014]

July 31st, 2014

Bin isch Freak, oda was?! – Geschichten aus einer durchgeknallten Republik, Philipp Möller

Posted in bücher by Dolf

Bastei Lübbe, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln, www.luebbe.de

BinIschFreak

Freut mich das sich sein erstes Buch “Isch geh Schulhof” so dermaßen gut verkauft hat, das hat er – und das Buch – verdient. Das jetzt gleich nochmal eines hinterher kommt macht wirtschaftlich gesehen natürlich Sinn. Aber auch sonst? Auf diesen 330 Seiten berichtet der Autor von seinen Erfahrungen aus dem Alltag – nicht nur Begebenheiten wie wir sie alle erleben (oder hast Du schonmal Charlotte Roche interviewt, bist in einer Talk-Show gesessen, oder hast einen Vortrag bei einer Burschenschaft gehalten?), aber eben auch. Das ist nicht immer was besonderes, aber ich mag wie Möller das erzählt – man kann das gut lesen und es ist auch amüsant – natürlich immer besonders dann wenn man sich mit den Geschehnissen identifizieren kann. Im Prinzip reicht aber “sowas” nicht aus. Philipp Möller punktet aber damit das er aus den Situationen die entsprechenden Schlüsse zieht. Mit dem Tiere essen aufhört, weil es eben genügend gute Gründe gibt das nicht zu tun. Sport macht weil er zu dick ist. Glauben kritisiert (und nicht nur die Religion, sondern auch so Sachen wie Globuli) weil glauben allein eben nie aussreicht. Er erzählt auch wie er mittlerweile zum Pressereferent der Giordano Bruno Stiftung geworden ist. Da ist das aber ja eigentlich sowieso Minimum, bzw. Standard – also das man eben eine gewisse Denkweise drauf hat und diese auch lebt. Oder? Somit kann man wirklich neue Erkenntniss aus dem Buch nicht ziehen… ausser vielleicht die Leute die er evtl. damit ansprechen will? Aber, eigentlich und auch geht es ja um Freaks… wer oder was sind denn die Freaks? Die offensichtlichen “anderen” oder eher die, welche jeden Tag zur Arbeit gehen, eine SUV fahren und all die anderen Dinge tun die eigentlich viel, viel freakiger sind? Somit stell sich die Frage eigentlich gar nicht wer denn nun die richtigen Freaks sind – weil es immer eine Frage der Betrachtung ist und wen man dannach fragt. Wenn du der Meinung bist das es doch klar ist, wer die Freaks sind – nämlich die, welche nicht in deine angepasste Welt passen, dann ist das Buch für dich vielleicht genau das richtige. Alle anderen die bereits die Basics “vegetarisch/vegane Ernährung, atheistisch leben/ohne “Glauben”, körperliche Bewegung, Fairniss und Ehrlichkeit (denen gegenüber die es verdienen), kritisch auch gegenüber den Medien, eigenen Geschmack, Konsumbewußtsein, Wiederbenutzung und Wiederverwertung, Auto vermeidung – laufen und Rad fahren, unkommerzielle Netzwerke aufbauen, professionelles Leben, beurteilung der Menschen nicht nach Rasse, Geschlecht oder der Herkunft, sondern dannach was sie denken und auch machen. Ablehnung von Mode und trotzdem nicht vergessen Spass zu haben und zu feiern. Usw. ” draufhaben, werden hier nicht viel neues erfahren. Nice read, würden die einen dazu sagen, anderen ist es wohl zu langweilig… ich zähle mich zu den ersteren. Aber das nächste Buch muss wieder an seinem Erstlingswerk anknüpfen.. auf Dauer reicht sowas nicht. 8, 99 Euro (dolf)

Isbn 978 3 404 60758 7

[Trust # 166 Juni 2014]

July 2nd, 2014

Eric Drooker (# 60, 10-1996)

Posted in interview by Jan

In der Lower East Side befindet sich eine ziemlich starke und aktive alternative Szene, die sich jedoch nicht, wie größtenteils in D´land, aus der weißen männlichen Mittelschicht zusammensetzt, wobei meiner Einschätzung nach das „männlich“ auch für dort gültig ist. Nichts­desdotrotz – es gibt eine relativ große Hausbesetzer­Innenszene. Auch auf kultureller, künstlerischer Ebene läuft wesentlich mehr, als in unseren Kreisen.

June 29th, 2014

White Lung – Saint Vitus 2014

Posted in media, video by jörg

http://unartignyc.com

http://www.facebook.com/UnartigOfficial

June 4th, 2014

Christlich-abendländische Kultur – Eine Legende, Rolf Bergmeier

Posted in bücher by Dolf

Alibri Verlag, Postfach 100 361, 63739 Aschaffenburg, www.alibri.de

ChristlichabendländischeKulturEine Legende

Soviel vornweg, das Buch ist super. Es ist sehr lehrreich, der Autor ist Historiker, das erklärt warum es auch gut 400 Fußnoten gibt. Alles kommt ziemlich wissenschaftlich daher – aber interessant, nicht irgendwie schwerverständlich oder so. Die ganzen Quellen sind belegt und top recherchiert. In letzter Zeit hört man ja immer wieder Politiker, oder auch Menschen die eben in der Öffentlichkeit stehen, wie sie sich auf die “Christlich-abendländische Kultur” beziehen und welchen Einfluß diese auf unsere heutige Gesellschaft mit ihren akzeptierten Werten hat. Das ist schlicht und einfach falsch. Warum das so ist belegt Bergmeier eindrucksvoll auf 230 Seiten. Die Kirche und deshalb die christliche Religion, war dafür verantwortlich das Europa 700 Jahre lang zweigeteilt war, somit Mittelalter nur für den Norden Europas als Begriff gültig ist. “denn während das arabisch-islamische Spanien im Luxus schwelgt und mit prächtigen Bibliotheken glänzt, findet das christliche Mitteleuropa nichts dabei, das Kaiser weder lesen noch schreiben können”. Es ist wirklich erschreckend diese ganzen Infos mal so geballt vor den Latz geknallt zu bekommen. Man versteht umso besser wieso die Religion/Kirche da ist wo sie heute leider immer noch ist. Und die Wut steigert sich wenn man erkennt was dieser verdammte Glauben verhindert hat. Wo könnte unsere Gesellschaft/Kultur heute sein wenn es diese brunsdoofen geistlichen Trottel nicht gegeben hätte die über Jahrhunderte dafür sorgten das sich hier nichts weiterentwickelt und die Bevölkerung dumm bleibt. Einzig der Reichtum der Kirchen hat sich vermehrt. Das Buch ist in fünf große Kapitel aufgeteilt: “Hintergrund. Die Kultur des Mittelmeerraums im 4. bis 7. Jahrhundert”, “Arabische und mitteleuropäische Parallelwelten. Ein Vergleich”, “Nord und Süd. Lichtes und Dunkles. Eine Zusammenfassung”, “Zwölftes bis 15. Jahrundert. Stiftung und Tod” und “Christlich-abendländische Kultur? Zwischen Anspruch und Wirklichkeit”. Hier wird klar das der arabische Beitrag zu unserer Kultur verkannt wird, dafür aber die Klosterkultur verklärt wird. Denn letztendlich basiert unsere Kultur auf griechisch-römisch-arabischen Wissen und Philosopie und die Kirche hat das viele hundert Jahre nicht zugelassen… erst mit der “Aufklärung” wurde es dann ein wenig besser (dafür wurde es dann in den bisher eher toleranten arabisch-islamischen Länder immer schlimmer, weil dann da die Fundamentalisten sich durchsetzten und die religiöse Toleranz immer mehr verloren ging). Es ist ja nicht so das der islamische Glaube im Kern “besser” ist als der christliche, es sind eben beides nur blöde Glaubensgemeinschaften. Nur war die eine eben zu einer Zeit deutlich toleranter als die andere, was es aber eben auch nicht “besser” macht.
Gut, aus rein wissenschaftlicher Sicht mag es in Frage zu stellen sein ob jetzt nur allein die Kirche an dem kulturellen Stillstand Schuld hatte… aber das sollen bitte die Wissenschaftler unter sich aus machen. Für alle andere ist das hier ein prima Buch nach dessen Lektüre man sich eigentlich fragt warum die Kirche nicht endlos Reperationszahlungen zu leisten hat, für die von ihr angerichteten Schäden, welche noch bis heute wirken. Paperback, 18.- Euro (dolf)

Isbn 978-3865691644

[Trust # 165 April 2014]

June 4th, 2014

Spinfluence – The Hardcore Propaganda Manual For Controlling The Masses, Nick McFarlane

Posted in bücher by Dolf

Gingko Press, Hamburger Str. 180, 22083 Hamburg, www.gingkopress.com

Spinfluence

The text on the backcover explains the content very well: “This hardcore propaganda manual contains everything you’ll need to know about the art of spinning the truth and manipulating the masses. A glorious and insightful read for anyone interested in how to exploit people for profit or power.” Now, this is nothing new, unless it is new to you that “them” (1%) manipulate “us” (99%) all the time. If that is the case, you need to read this book, because you have a problem and need to be enlightend that it is possible to not be fooled by them. In the book instead of enlightend they probably would have used “reconnoiter” or “elucidate” and that is the only beef I have with this, there is a few too many of english words that I probably would not use in german. Or maybe my vocabulary just sucks… you might find out. The book explaines how the herd of COWS (Corporate Wage Slaves) is controlled and manipulated. But what this book really is, is a book of artwork. Every statement, information is accompanied by bold black/white/red graphics in a propaganda style. Great art, well done, goes along very well with the text. Even thou the book has +260 pages, there is not that much to read, bold text statements with small text printed below, mostly from well known sources. Perfekt mix of artwork and text. The unusual size (16,4 x 12,8 x 2 cm ) for a hardcover book makes this a mini coffeetablebook – does it? I dont know….. 14,90 Euro is not that much to keep you from finding out. (dolf)

Isbn 978-1908211118

[Trust # 165 April 2014]

June 4th, 2014

Bewegung Bewahren – Freie Archive und die Geschichte von unten, Jürgen Bacia, Cornelia Wenzel

Posted in bücher by Dolf

Archiv der Jugendkulturen Verlag, Fidicinstraße 3, 10965 Berlin, www.jugendkulturen.de

BewegungBewahren

Selten ein so interessantes Buch gelesen das dermaßen langweilig war. Ein Widerspruch? Nein, wahrscheinlich liegt es in der Natur der Sache, nämlich des Archivierens, das dies – zwar spannend sein kann, aber eben auch ein ziemlich trockenes Metier ist. Dennoch war es informativ zu lesen. Die verschiedenen Aspekte die hier beleuchtet werden: Arbeitsbedingungen in den Archiven, die soziale Lage der MitarbeiterInnen und deren Finanzierung, wie man viel mit wenig Mitteln erreichen kann, sowie die wachsende Anerkennung über die Jahre oder besser Jahrzehnte. Es stellen sich Fragen wie “was man sammeln soll”, ob und wie es sicher archiviert werden kann, immer wieder die Frage nach der Finanzierung. Dann gibt es “Berichte aus dem Innenleben” – hier berichten 10 völlig unterschiedliche freie Archive (Archiv soziale Bewegung, Der Papiertiger, Infoladen Conne Island, Archiv aktiv, Archiv iz3w, Gorleben Archiv, Archiv für alternatives Schrifttum, Spinnboden Lesbenarchiv, Archiv für Zeitgeschichte, Schwule Museum Berlin) von ihren Geschichten und Problemen. Das sich diese immer mal wieder ähneln oder überschneiden, liegt auf der Hand, macht es aber eben auch nicht abwechslungsreicher. Weitere zwei Archive (Archiv der Jugendkulturen, Archiv der deutschen Frauenbewegung) kommen zu Wort, die den großen Sprung Richtung Stiftung gewagt haben. Einfach ist auch das nicht. So gibt es auch ein paar Geschichten von Archiven die aufgegeben haben oder ihre Sammlung weitergegeben haben. Also wirklich spannend ist das nur für Leute die selber in Archiven arbeiten oder eines gründen wollen. Es ist halt viel Text und vieles wiederholt sich. Dennoch tun sich da ein paar Grundlegende Fragen auf, welche man ohne die Lektüre des Buchs vielleicht nicht so auf dem Schirm hat. Nämlich, wer wenn nicht die freien Archive, kümmert sich drum das die alternative Szene dokumentiert wird, wie kann man das am schlausten machen (also alles sammeln, oder auswählen) wie kann man das so aufbereiten das man auch Texte findet. Wie sicher ist die Verwahrung und noch viele andere Aspekte. Ein Problem ist ja, das man immer erst in der fernen Zukunft weiss, ob das was man machte richtig war und gebraucht wird… oft ist das so, aber manchmal vielleicht auch nicht. Über 250 Seiten mit vielen Abbildungen. Und obwohl das Buch letztendlich taugt, kann ich es nicht wirklich empfehlen, weil es eben zu fachbezogen ist. Toll wäre eine auf 80 Seiten verkürzte Version für nicht ArchivarInnen, die könnte man dann bedenkenlos empfehlen. So oder so, schmeisst eure Geschichte nicht weg, sondern geb es an die freien Archive. Im Buch finden sich natürlich massig Listen. Findet man aber auch Online. Gebundene Ausgabe mit farbigem Umschlag (21,6 x 21,6 x 2 cm ). 25.- Euro (dolf)

Isbn 978-3943774184

[Trust # 165 April 2014]

June 4th, 2014

Beauty in Decay II – RomanyWG

Posted in bücher by Dolf

Carpetbombing Culture, 42 Swinburn Road, Darlington, Co Durham DL37TD, UK
www.carpetbombingculture.co.uk /Gingko Press, Hamburger Str. 180, 22083 Hamburg, www.gingkopress.com

BeautyinDecayII

I thought I also read part one, I was wrong…. anyway. This is a urbex book. Never heard of urbex like I did? – Urban Exploration of buildings that usually have locked doors. On the first few pages you get to explore: “summer estate, built for an Italian Count”, “lurid interior of this peacock palace…. Some Tuscan aristocrat, grown fat off successful explotation of the industrial revolution in the 19th century Italy”, “This deserted quadrangle is the site of the first ever planned Stock Exchange”, “The castle that once stood here was burned to the ground by a besieging force. Rebuilt in the 19th century the elegant salons now stand empty” and the also empty “Le Theatre des Reines”. Way more scary are the explored “Asylums” that follow, great photos of interesting architecture noble and not so noble psychatric hopitals, that have one thing in common, all empty. The deserted monsters of industrialisation are a terrible sight, but have a fascination if you look at them thru a camera. It is strange that so many great abandoned buildings are around, strange in the sense why they are not used or pulled down. The text that accompanies the great photos explains a little bit about the history and is interesting. Here and there you can spot a little graffitti and sometimes terrible damage – humans, what can you do. Author RomanyWG has tracked down a bunch of new locations to amaze viewers of Beauty in Decay II. Hardcover, 26×26 cm, many pages. 19,95 £ (dolf)

Isbn 978 1 908211 10 1

[Trust # 165 April 2014]

May 8th, 2014

Kreator (#54, 10-1995)

Posted in interview by Jan

Kreator, die Essener Trash-Metal-Institution, haben mich niemals sonderlich interessiert bis zum ’92er-Album “Renewal”, und das, obwohl ich mich im Metal musikalisch eigentlich immer mehr zu Hause fühlte als im Punk oder Hardcore. Musikalisch, wohlgemerkt, nicht ideologisch.

May 5th, 2014

Against Me! – Saint Vitus 2014 (Full Show)

Posted in video by jörg

Veröffentlicht am 04.05.2014
http://unartignyc.com
http://www.facebook.com/UnartigOfficial

May 3rd, 2014

SNFU (#53, 08-1995)

Posted in interview by Jan

Richtig schön abstoßend das Cover! Das verblichene Foto eines Kinderkopfes mit nur einem Auge und dies schön mittig plaziert. Fein! Mir ist schon klar, daß das Foto retuschiert worden ist, aber trotzdem Glückwunsch an SNFU für die Idee.

May 1st, 2014

Terrorgruppe (#53, 08-1995)

Posted in interview by Jan

Anfangs hatte ich ja echt Bedenken die TERROGRUPPE zu interviewen, kenn ich doch zwei der Mitglieder schon sehr lange und weiß das sie gerne scheiße labern – darauf hatte ich aber keinen so richtigen Bock, die kann ich auch selbst schreiben. Ich habs dann trotzdem versucht und das Ergebnis ist eigentlich ganz ok geworden – wenn man zwischen den Zeilen lesen kann wird ein jede/r verstehen worum es bei dieser Band geht.

April 7th, 2014

Das Geschäft mit der Musik – Ein Insiderbericht, Berthold Seliger

Posted in bücher by Dolf

Edition Tiamat, Grimmstrasse 26 , 10967 Berlin, http://www.edition-tiamat.de

DasGeschäftmitderMusik

Erfrischend, der Autor sagt wie es ist bzw. wie es schon lange läuft in dem “Musikbusiness”. Es geht nicht um Musik oder gar Kunst oder Kultur, sondern ums Geld verdienen. Das ist für den aufgeklärten Musikhörer nichts Neues und den hirnlosen Konsumenten von “Mainstream-Pop” interessiert es leider sowieso nicht. Somit wird das Buch jene, die es am dringensten benötigen würden, auch nicht erreichen – was abzusehen war. Dennoch lohnt sich das Lesen der verschiedenen Kapitel, weil der Konzertveranstalter Seliger sehr kompetent die ganze Scheiße so darstellt, wie sie eben ist: Scheiße.
Nach dem Intro geht es gleich los, zuerst bekommt die Live-Industrie ihr Fett ab. Gierige und arrogante Agenten werden heftig und zurecht kritisiert, das Riesengeschäft mit dem Ticketing wird nochmal erklärt und durchleuchtet und man kann mal wieder erkennen, wie groß das Geschäft ist und wie wenige Drahtzieher es hinter den Kulissen gibt (von den sogenannten Refundierung-Deals, wo an der Band vorbei nochmal extra verdient wird und welche in der Branche des Autors mittlerweile Usus sind, erfährt man leider nichts….). Weiter mit der Tonträgerindustrie, die den digitalen Wandel völlig verschlafen hatte, Geschäftsmodelle werden vorgestellt, blöde Indies werden ins Spiel gebracht und zurecht auch in die Mangel genommen. Und so geht es weiter, Copyright, Gema, Sponsoring, Musikjournalismus und zuguterletzt die Politik. Berthold Seliger hat zu all diesen Bereichen Gutes, Wichtiges und Richtiges zu sagen. Man erhält gebündelt nochmal all die Argumente, gut recherchiert, warum man mit dem ganzen Scheiß letztendlich nichts zu tun haben will. Detailreich beschreibt Seliger was da für eine Suppe kocht und nach dem Lesen will man von der sowieso nicht mehr kosten. Klasse! Ich könnte bestimmt 80% von dem, was da drin steht, unterschreiben. Noch dazu kommen dann ein paar generelle gesellschaftskritische Gedanken, die auch berechtig sind. Also alles gut?
Nicht ganz….. Während es Seliger immerhin noch schafft, einmal die Band Fugazi und ihren damaligen Kampf gegen Ticketmaster lobend zu erwähnen, schafft er es auch auf den gut 300 Seiten praktisch, die komplette Punk/Hardcore/DIY-Szene zu ignorieren. Das ist insbesondere ärgerlich, wenn er auf dem deutschen Musikblätterwald – zurecht – rumhackt (Kopplungsgeschäfte usw.), dabei aber einfach unerwähnt lässt, dass es eben auch Alternativen gibt. Gleiches gilt für das Netzwerk, welches in den frühern Achtzigern entstand und unabhängig von den ganzen “Agenten und Agenturen” vielen Bands ermöglichte, durch ganz Europa zu touren. Kein Wort. Gut, nicht jeder soll oder muss sich für diese Szene interessieren, aber Seliger ist ja kein fachfremder Kirmestechnoveranstalter, er arbeitet mit mehreren Protopunkmusikern…. Warum der Autor eine Alternative zu dem von ihm beschriebenen Kulturbusiness völlig außen vor läßt ist ein Rätsel (kein Wort über The Ex?) und hinterlässt einen bitteren Beigeschmack von einem sonst sehr starken Buch. Über was ich noch stolperte: “Praktisch ausnahmslos entstammen die deutschen Pop-Künstler und Pop-Kulturarbeiter der besseren Mittelschicht, zum Teil der Oberschicht….” Ich weiß, dass ich nicht die einzige Ausnahme bin…. oder eben doch, weil wir uns nicht zu denen zählen.
Nun kann man darüber debattieren, wenn man das will, inwiefern “Pop” eben nur das ist, über was der Autor schreibt, oder ob da noch mehr dazugehört…. Das lass ich hier mal bleiben. Es entsteht der Eindruck, dass alle außer den kleinen Labels und Veranstaltern – zu denen der Autor selbst auch gehört – kulturverachtende Kapitalisten sind. Das kommt der Realität schon ganz nahe, dennoch fehlen die Alternativen. Und es können nicht wirklich die Ideen sein, die Seliger zur Förderung der Kultur durch den Staat vorschlägt. Über Geschmack lässt sich ja streiten, aber was die Konzeragentur Seliger für Künstler betreut und vor allem was da für Preise aufgerufen werden, teilweise mit enorm hohen Eintrittspreisen (ja ja, Kunst kostet eben….) – das scheint der Autor mit seinem Gewissen vereinen zu können.
Es scheint, Berthold Seliger meint er wäre der alleinige Erfinder der Kritik am Musikbusiness (was eigentlich nicht sein kann, dazu ist er zu schlau). Das dem nicht so ist, wissen alle anderen. Trotzdem, damit hier kein falscher Eindruck entsteht, das Buch ist gut und richtig, super recherchiert mit vielen Zahlen untermauert und jeder sollte es lesen. 18.- Euro (dolf)

Isbn 978-3-89320-180-8

[Trust # 164 Februar 2014]

April 7th, 2014

Die Steinzeit steckt uns in den Knochen – Gesundheit als Erbe der Evolution, Detlev Ganten, Thilo Spahl, Thomas Deichmann

Posted in bücher by Dolf

Piper Verlag, Georgenstraße 4, 80799 München, www.piper.de

DieSteinzeitstecktunsindenKnochen

Das Buch ist nicht ganz neu (2011), wurde mir aber empfohlen und ich empfehle es gern weiter, da es aktuell ist und bleibt. Es geht hier um “einen der wichtigsten neuen Ansätze für gesunde Lebensführung – die evolutionäre Medizin”, vereinfacht gesagt: “Seit der Steinzeit hat sich unser Körper kaum mehr verändert und passt nun nicht mehr so recht zum modernen Leben. Die Folgen sind Einschränkung und Krankheit”. Das muss aber nicht sein, denn “Fast alle Krankheiten lassen sich besser verstehen – und deshalb eher vermeiden – , wenn man sie vor dem Hintergrund der Erkenntnisse der evolutionären Medizin betrachtet.” Und das macht Professor Ganten (er war u.a. langjähriger Chef der Charité) mit seinen beiden Co-Autoren auf leicht verständliche und unterhaltsame Art. Das Buch ist in 15 Kapitel unterteilt, jedes einzelne beschäftigt sich mit einem Schwerpunkt, so lernen wir das unser Körper ganz und gar das Produkt seiner Entstehungsgeschichte (praktischerweise liegt auch noch eine Faltkarte bei) ist und die Ursache für Krebs letztendlich über eine Milliarde Jahre zurückliegt. Zuerst aber werden die wichtigsten Stationen der Entwicklung des Lebens nochmal aufgeführt und erklärt. Weiter geht es mit den Mikroorganismen die unseren Körper besiedeln und warum diese so wichtig sind. “Das Kreuz mit dem Kreuz” erklärt warum so viele Menschen Rückenschmerzen haben, besonders nämlich jene, die sich falsch schonen, der Mensch ist von Natur aus Läufer und nicht Sitzer, das gilt für Kinder gleichermaßen wir für ältere Menschen. Interessant auch das nachfolgende Kapitel mit dem Titel “Die ersten Monate” wo es um Schwangerschaft, Geburt und Babys geht. “Allesfresser” zeigt auf das “gesunde Ernährung” eigentlich ganz einfach ist – so erfährt man hier u.a. “Ein gesundheitlicher Nutzen des Vieltrinkens (von Wasser) konnte bislang nicht festgestellt werden.” Weiter mit der Genvielfalt und was es zu berücksichtigen gilt, das “Herz in Not”, Krebserkrankungen, die Sonne – sind weitere spannende Themen. Im Kapitel “Zähmung und Resistenz” wird aufgezeigt wie man Krankheitserreger eher domnestizieren und damit harmlos macht, statt sie zu bekämpfen. In eine ähnliche Richtung geht es auch im nächsten Abschnit über das Immunsystem. Vieles was hier drin steht ist nicht “neu”, aber zum einen ist es immer wieder gut sowas zu wiederholen und ausserdem wird hier eben von Fachleuten vieles evolutionär wissenschaftlich untermauert und erklärt und stellt damit eigentlich weithin bekannte Tatsachen (warum Mensch eigentlich keine Fremdmilch trinken sollte z.B.) auf feste Fundamente. Selten so ein lehrreiches Buch gelesen welches gleichzeitig leicht verständlich geschrieben ist und die evolutionsbiologischen Zusammenhänge erklärt sowie Hypothesen aufstellt die sehr logisch sind. “Letzendlich ist unser Körper einer Lebensweise ausgesetzt, für die er nicht geschaffen ist.” Was natürlich heisst das es gilt die Lebensweise zu ändern. Mehr Bewegung, weniger Stress, gesundes Essen. Hat man schon das ein oder andere Mal gehört, aber nach der Lektüre dieses Buchs versteht man nochmal warum das so wichtig ist. Wer meint es geht darum wieder “so zu leben wie in der Steinzeit”, hat überhaupt nichts verstanden. Super Buch, gut 300 Seiten die sich jeder leisten sollte und durch den günstigen Preis auch kann. 9,99 Euro (dolf)

Isbn 978-3-492-26398-6

[Trust # 164 Februar 2014]

April 7th, 2014

Zounds Demystified – Lyrics and Notes by Steve Lake

Posted in bücher by Dolf

Active Distribution/Bev Records, UK

ZoundsDemystified

This was a surprise, I just expected another “bandbiobook” but it is filled, apart from all those historic band info, also with some really intersting background information, like about how things worked back then at Crass Records. Also dates back to the free festival scene in the early 70ies, including Stonehenge, great stories of not so great happenings, it is also Steves autobiography. And of course you learn something about the beginning of punk in the UK from the perspective of Lake. Twenty pages of history of Zounds and punk. After that there is 39 songlyrics and to most of them Steve comments on what they mean, why it got written and such. Not only, also storys that go along of the time when Zounds played and performed them. Tourstorys from the UK and Europe, memberchanges, ups and downs…. everybody thinks Zounds was/is this diehard political anarcho-Punk band. Reading what Steve Lake says about it, they never were… and you can tell by some of the storys he tells. He is very honest and outspoken, which makes a amusing read. In the end you get a bunch of photos, graphics, flyers and pics of all the releases. A must have for every fan of Zounds, and due to the well-paced read a can have for everybody else. 150 pages, paperback. 5.- £ (dolf)

[Trust # 164 February 2014]