November 30th, 2022

TRUST # 217 (December/January) is out now! Sorry, Sold out. Versuchts beim Bahnhofskiosk….

Posted in news by Dolf

Der Inhalt diesmal:
Interviews/Geschichten mit:
My Favourite Punk Tape, Joe Carducci (Part 1), Indepentees, Mudfight, Åbstand, Cutters, Cold

Wie gewohnt gibts naürlich auch ehrliche Reviews von Platten, Zines und Büchern und oberschlaue Kolumnen – jedes Heft ein graphisches Gesamtkunstwerk!

Das Heft kann auch per Paypal bestellt werden. Das ist einfach, jedoch fallen ein paar Cent Transaktionskosten an.

Aktuelles Trust (5,94 Euro incl. Versand: Inland)

Aktuelles Trust (7,67 Euro incl. Versand: Ausland)

Die günstigere Alternative ist ein Jahres-Abo:

Trust Abo – 1 Jahr, sechs Ausgaben (19,75 Euro incl. Versand: Inland)

Trust Abo – 1 Jahr, sechs Ausgaben (36,00 Euro incl. Versand: Ausland)

Januar 27th, 2023

Ein Falsches Wort – Wie eine neue linke Ideologie aus Amerika unsere Meinungsfreiheit bedroht, René Pfister

Posted in bücher by Dolf

Deutsche Verlags Anstalt/Random House, Neumarkter Str. 28, 81637 München, www.penguinrandomhouse.de

Also so ganz neu ist die da beschriebene Ideologie nicht, sie benutzt heute zum Teil nur andere Namen, aber das nur am Rande und natürlich ist vieles daran neu. Ansonsten haben wir hier ein sehr gutes Buch welches klar analysiert was in der sogenannten „neuen progressiven Linken“ alles falsch läuft. Und das ist eine ganze Menge. Zuerst will ich mal das dritte Kapitel (Alles ist Diskurs: Die neue Sprache der Macht) kurz anschneiden, denn dort beschreibt Pfister die Geschichte dieser Ideologie und wie weit sie zurückreicht. Nämlich bis 1965, damals verfasste der während der Nazizeit in die USA migrierte deutsche Soziologe Herbert Marcuse ein Essay mit dem Titel „Repressive Toleranz“ – dieser 36-seitige Aufsatz wirkt bis heute nach.

Januar 27th, 2023

Die Illusion der Vernunft – Warum wir von unseren Überzeugungen nicht zu überzeugt sein sollten, Philipp Sterzer

Posted in bücher by Dolf

Ullstein, Friedrichstraße 126, 10117 Berlin, www.ullstein-buchverlage.de

Ein kleiner Auszug aus dem Glossar: Aberrante Salienz, Bayesianische Inferenz, Bistabile Wahrnehmung, Epistemische Rationalität, Kognitive Dissonanz, Neuromodulatoren…. Das kann natürlich abschrecken, oder aber neugierig machen und keine Sorge, man muss kein Vollblutakademiker sein um das Buch zu lesen. Worum gehts? Wie der Titel schon vermuten lässt geht es im Kern darum das alle Menschen irrational sind – auch die, die von ihrer Rationalität überzeugt sind. Warum das so ist und welche Schlüsse man daraus ziehen kann, wird hier erklärt. Das stimmt nicht ganz, denn im Buch sind dazwischen auch immer wieder nicht bewiesene Hypothesen (u.a. Predictive-Processing-Theorie), die zwar prima erklärt werden und oftmals auch sinnig erscheinen, es sich aber eben dennoch nur um Annahmen handelt – den vieles wissen wir einfach nicht so genau.

Januar 27th, 2023

Kognitive Apokalypse – Eine Pathologie der digitalen Gesellschaft, Gérald Bronner

Posted in bücher by Dolf

C.H. Beck, Wilhelmstraße 9, 80801 München, www.beck.de

Bei dem Titel könnt man meinen der Autor sieht einen Untergang der Denkfähigkeit der Menschheit, aber er meint Apokalypse aus dem griechischen, also Enthüllung. Man könnte also denken es ist nur alles halb so schlimm, ist es aber nicht. Denn was die Digitalisierung hier zum Vorschein bringt ist: wie wir Menschen ticken. Aber eins nach dem anderen. „Gérald Bronner ist Professor für Soziologie an der Université de Paris sowie Mitglied der bedeutenden wissenschaftlichen Gelehrtengesellschaften ‚Académie nationale de médecine‘ und ‚Académie des technologies‘. Er forscht über kollektiven Glauben, Fanatismus, Radikalisierung, Verschwörungstheorien und deren soziale Folgen.“

Januar 27th, 2023

Verbot und Verzicht – Politik aus dem Geiste des Unterlassens, Philipp Lepenies

Posted in bücher by Dolf

Suhrkamp Verlag, Postfach 40644, 10063 Berlin, www.suhrkamp.de

Vorausschicken will ich eben: Dieses Buch ist in der „Edition Suhrkamp“ erschienen, die gibt es seit 1963 und jedes Jahr erscheinen dort fast fünfzig Bücher. Man kennt die, gegebenfalls noch von früher, oder aktuell, wegen der auffallenden Gestaltung in Spektralfarben. Dieser Band ist der 2787. – aber mein erster. Doch das alles nur am Rande. Zusammengefasst vertritt der Autor die Meinung das die Regierung eben genau das nicht tut – regieren. Sondern sie unterlässt das regieren – weil die Gesellschaft denkt, jeder Eingriff in ihre sogenannten Freiheiten – wobei es hier meist um Konsum geht – wäre eben der erste Schritt in eine Verbotsdiktatur. Das sieht der Autor anders und argumentiert das Verbot und Verzicht lange Zeit sehr wirksame Instrumente waren um Probleme zu lösen.

Dezember 31st, 2022

Tischlerei Lischitzki (#212, 2022)

Posted in interview by Thorsten

Wir ahnen Böses

Es gibt im Moment wahrlich wenig Anlässe zum Feiern. Klar, alle sind längst alles satt und obendrauf kommt jetzt noch so eine Punkband und veröffentlicht zu allem Überfluss auch noch eine Konzeptplatte über Familiengeschichte und NS-Vergangenheit. Der Auftakt für ein deprimierendes Interview? Kann schon sein. Vergangenheit und Schuld geht uns aber alle an. Hinschauen, drüber nachdenken, auch wenn’s lästig ist und weh tut. Tischlerei Lischitzki haben in Archiven ihre Familiengeschichte recherchiert und dabei einiges über die doch teilweise recht unterschiedlichen Rollen ihrer Angehörigen während des NS-Regimes herausgefunden. Keine leichte Lektüre. Um das Ganze zu verarbeiten, hat sich die Band vor ein paar Jahren vorgenommen, darüber eine Platte zu machen. Dieser musikalische und antifaschistische Beitrag zur Erinnerungskultur ist nun auf Elfenart Records erschienen. Ich habe mich mit Ralf, dem Sänger und Texter von Tischlerei Lischitzki, unterhalten und heraus kam dabei dieses ausführliche Interview. In unserem Gespräch folgen wir Lied für Lied der Tracklist des Albums, das die Band nun veröffentlicht hat. Die Bilder und handschriftliche Bildunterschriften, die das Interview begleiten, entstammen zum Teil Feldpostbriefen von Ralfs Großvater. Das wieder einmal bleibende Fazit: Aufstehen gegen Faschismus und Rassismus! Gestern – Heute – Morgen.

Dezember 31st, 2022

Und dann kam Punk (#208, 2021)

Posted in interview by Jan

Interview mit den Machern des Podcasts „Und dann kam Punk“: Jobst Eggert und Christopher Borgmann

Wann kam Punk in dein Leben?Mit dieser Frage beginnt jede Folge des Podcasts „Und dann kam Punk“.
Viele der Geschichten, die davon erzählen, wie man zum Punk wurde, nehmen ihren Anfang in der Provinz. Die Langeweile in der Provinz als Katalysator, der Gegensatz von bunten Haaren und Dauerwellen – populäres Beispiel ist Rocko Schamonis autobiographischer Roman „Dorfpunks“, der die Geschichte des Lehrerkinds Rocko und sein Coming-of-Age als Punk in dem fiktiven kleinen Ort Schmalenstedt beschreibt.

Dezember 31st, 2022

Bikini Beach (#208, 2021)

Posted in interview by Jan

Vorgeschichte:
Ich weiß noch genau wie ich an einem Dienstag Abend in Verzugspanik geraten bin, nachdem mir zu meinem öffentlichen Geburtstagskonzert, eine regionale Vorband abgesagt hatte und ich auf die Schnelle, bis zum Samstag Abend noch nach einer „Ersatzband“ suchen musste. Bis tief in die Nacht hinein, durchforschte ich die Facebook-Seite des Schweizer Horst Klubs in Kreuzlingen, der unterhalb von Konstanz liegt und bekannt ist für seine vielen guten Konzerte.

Dort fand ich zu meiner positiven Überraschung, einige sehr überzeugende Bands aus dem Bodensee-Raum, von denen ich um die fünf Bands anschrieb, ob sie spontan Lust hätten, am Samstag auf meiner Geburtstagssause zu spielen. Die meisten hatten wegen Schichtarbeit oder anderen Liveaktivitäten keine Zeit. Doch genau die Band, auf die ich am meisten hingefiebert hatte, erteilten mir freudig eine Zusage. Denn den Tag zuvor spielten sie in Würzburg und so konnten sie auf dem Heimweg nach Konstanz, noch einen Konzertstopp im Allgäu einlegen. Sozusagen eine Win-Win-Situation. Und das Konzert von Bikini Beach, im Vorprogramm der Frankfurter Scheisse Minelli, war dann auch höchst enthusiastisch und einfach nur unvergesslich.

Dezember 31st, 2022

Auschwitz (#205, 2020)

Posted in artikel by Jan

27. Januar 2020: 75 Jahre Befreiung KZ Auschwitz –
eine essayistische Reportage über meinen Besuch der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau im Dezember 2019

„The Dachaus, the Belsens, the Buchenwalds, the Auschwitzes, all of them. They must remain standing because they are a monument to a moment in time when some men decided to turn the earth into a graveyard. Into it, they shoveled all of their reason, their logic, their knowledge, but worst of all, their conscience“
(siehe Anmerkung 1 am Ende des Textes)

Normalerweise ist es so, dass ich mich auf einen Kurztrip in ein Land, in dem ich noch nie war, freue. Du hast Urlaub, wirst neue Sachen erleben und hast schon Vorfreude Tage vorher, du willst viel sehen, am liebsten lange dort bleiben, alles ganz genau vor Ort erfahren…. das alles ist nicht der Fall, wenn das Ziel Auschwitz ist.

Dezember 31st, 2022

School Drugs (#212, 2022)

Posted in interview by Thorsten

Die aus New Jersey stammenden SCHOOL DRUGS überraschten und begeisterten mich bereits 2019, mit ihrer großartigen und nahezu perfekten Hardcorepunkscheibe „Modern Medicine“. In der Plattenbesprechung schrieb ich damals folgendes:

Der Bandname School Drugs leitet sich ab von den Pharmakonzernen in Jersey Shore, wo zur angeblichen Konzentration und Leistungssteigerung Schulmedikamente hergestellt und später verabreicht werden. Damit nähern sich die Kids schon in jungen Jahren, an die „legalen Drogensubstanzen“ der schmutzigen und geldgierigen Pharmaindustrie. Nichts wirklich Neues aus Amiland, wo es wegen der Absetzung des starken Schmerzmittels OxyContin, die bisher schlimmste Heroinepidemie ausgelöst wurde, die alle Gesellschaftsschichten einnahm. Musikalisch sind School Drugs einer der überzeugendsten, modernen Hardcorebands, die ich im Jahre 2019 zu hören bekam.

Dezember 31st, 2022

Razorcake, Daryl (#208, 2021)

Posted in interview by Thorsten

„Aber im Ernst: scheiß auf die Olympischen Spiele.“

Interview mit Daryl vom Razorcake Fanzine

 

DIY POR VIDA

Schauen wir uns für die nüchternen Fakten zum Razorcake (RC) Fanzine aus Los Angeles online um. Laut englischer Wikipedia gilt es, folgendes zu konstatieren (übersetzt von mir):  „Razorcake ist eine 501(c)(3) Non-Profit-Organisation, die das Razorcake Fanzine herausgibt, ein DIY-Punkrock-Fanzine, das zweimonatlich erscheint. Es wurde 2001 von Todd Taylor (ehemaliger Flipside-Chefredakteur) und Sean Carswell (Autor und Gorsky Press-Mitbegründer) gegründet.“ Daryl ist der „Managing Editor“ der ganzen Operation. Im März 2001 erschien die erste gedruckte Ausgabe vom RC, gestaltet eben von einer Crew, die teilweise früher für das Flipside Fanzine von Al Flipside geschrieben hat (1999 kam deren letzte Ausgabe).

Dezember 31st, 2022

No Spirit Fanzine (#208, 2021)

Posted in interview by Thorsten

Es ist tatsächlich schon sieben Jahre her, dass mir die Debutausgabe des No Spirit Fanzines in die Hände flatterte. Ein schnodderiges, wütendes und doch motivierendes A5 Heft direkt aus dem Kopierer irgendwo in Hamburg. Ich verschlang diese Debutnummer, wie auch die nachfolgenden Hefte, die zeitlich recht dicht getaktet, vom Umfang aber auch meistens „nur“ für einen Tag den Arbeitsweg versüßten. Es lebe der ÖPNV, wo man nicht lenken oder denken muss. Und im schlimmsten Fall mit dem No Spirit Zine in der Hand dann die eine Station, die man zu weit gefahren ist, wieder umdreht. Sind so gesehen ja auch fünf Minuten mehr zum Lesen!

Dezember 31st, 2022

AK 47 Teil I (#210, 2021)

Posted in interview by Jan

Das AK 47: Düsseldorfs Punkrockklupp No. 1 (Teil I)

„Mitten in der Kiefernstraße, dem Herzen der alternativen Gegenkultur Düsseldorfs, liegt die wildeste, manche sagen: die einzige noch existente wirkliche Punk-Kneipe der Stadt. Auch wenn mittlerweile Elektro und Drum’n’Bass ebenfalls auf dem Programm stehen, gibt es im AK47 vor allem ursprünglichen Punk aus den Boxen. Einzelkonzerte aber auch international besetzte Punkfestivals wie „Once Upon a Time in Flingern“ testen die Belastbarkeit der kleinen Bühne. Wer Düsseldorfs wilde Seite entdecken will, findet in der Kieferstraße und vor allem im AK47 den richtigen Ort“… Tja, so sagte es mir die Homepage von nrw-tourismus.de vor einigen Monden. Aber was geht heutzutage ab in einem der ältesten immer noch existierenden Punk-AZs in der BRD?

Dezember 31st, 2022

Kira Roessler (#212, 2022)

Posted in interview by Thorsten

„Was auch immer du machst, mach es richtig und bis zum Ende. Fühle deine Gefühle und drücke sie aus. Finde einen Weg, deine Einzigartigkeit auszudrücken.“

Als ich die Anfrage bekam Kira Roessler zu interviewen, konnte ich natürlich nicht Nein sagen. Denn schließlich ist Kira eine lebende Legende. Für die meisten Leute, dürfte sie bekannt sein, als die Bassistin von BLACK FLAG, zu ihrer eher experimentellen Endphase, um die Studioalben „In My Head“ und „Loose Nut“, sowie der Live-LP „Who’s Got The ’10?“ und dem Tape „Live ’84“. Und ich denke das BLACK FLAG zu jener kreativen Phase mit Kira genau die richtige Bassistin hatten, weil sie sich eben selbst als einen musikalischen Freigeist bzw. als eine Nononkonformistin bezeichnet, um Punk oder Hardcore nicht nur unter dem Banner, von „schneller, härter, lauter“ wahrzunehmen und sich damit ein Szeneghetto zu erschaffen, das vielerorts und von vielen Leuten, bis heute praktiziert und gefordert wird. Das Kira dem Interview zu Folge, von manch einer dieser Kleingeister und aus dem Grund, dass sie eine Frau ist, verantwortlich für diese musikalische Veränderung gemacht wurde, ist nicht nur von dummen Vorurteilen geprägt, sondern es entspricht nicht mal der Wahrheit, weil Kira nicht maßgeblich am Songwriting von BLACK FLAG beteiligt war.

Dezember 31st, 2022

Punk The Capital (#211, 2021)

Posted in interview by Thorsten

James June Schneider & Jeff Nelson

In den letzten Jahren erschien eine Vielzahl von dokumentarischen Werken, die sich mit der Geschichte von Hardcore-Punk an sich oder einzelnen lokalen Punk-Szenen befassen. Besonderen Fokus genießt aufgrund ihres großen Einflusses dabei die Hardcore-Punk-Community in Washington, D.C., die nach zahlreichen Büchern sowie den beiden Filmen „Salad Days“ und „Positive Force: More Than a Witness, 30 Years of Punk Politics in Action“ nun mit „Punk the Capital“ erneut dokumentarfilmisch beschrieben wird. Wir sprachen zum Erscheinen des Werkes mit dem verantwortlichen Filmemacher James June Schneider sowie Jeff Nelson, der das Projekt eng unterstützte und begleitete.

Dezember 31st, 2022

Hey King (#210, 2021)

Posted in interview by Thorsten

HEY, KING! sind nicht nur ein musikalisches Duo aus Los Angeles, bestehend aus der Songschreiberin und Sängerin Natalie London und der Schlagzeugerin Taylor Plecity, die in den richtigen Momenten Backingvocals (oder mehr) beisteuert, sondern auch ein Liebespaar. Das ist in diesem Zusammenhang wichtig, weil viele Lieder auf dem selbstbetitelten Debütalbum von HEY, KING!, so zumindest der Eindruck beim Hören der Platte, von der Beziehung der beiden handelt. Darüber müssen sowohl Taylor, als auch Natalie einen Augenblick nachdenken. Taylor ist sich diesbezüglich nicht ganz sicher, aber Natalie stimmt schließlich zögerlich zu: „Vielleicht handelt jeder zweite Song von uns, das kann schon sein.“ Und sie ergänzt: „Ich habe mit HEY, KING! begonnen, bevor wir ein Paar wurden. Aber es führt wohl kein Weg daran vorbei zu sehen, was für eine Muse Taylor für mich ist.“ Dabei nimmt Natalie in den Texten häufig die Rolle der Beobachterin ein und beschreibt die Dinge aus ihrer Sicht, was für die Partnerin manchmal komisch sein könnte. Oder nicht

Dezember 31st, 2022

Flight 13 Duplication (#211, 2021)

Posted in interview by Thorsten

„Die Majors haben hier alles kaputt gemacht. Und Leute, die in eine Schallplatte LED Leuchten einbauen.“

 

Im Grunde sollte dieses Interview Teil einer längeren Serie über Nachhaltigkeit im Punk/Hardcore sein. Aus reinem Interesse lag der Schwerpunkt auf der Vinylproduktion und bisher gab es Interviews mit optimal media (#207) und duophonic (#209). Ursprünglich ging es mir darum zu erfahren, was es mit Re-Vinyl auf sich hat, da es nun an einigen Stellen auftaucht. Aber Nachhaltigkeit ist natürlich viel mehr als ein bisschen Reste-Verwertung. Gerade bei der rohstoff- und energieintensiven Herstellung von Schallplatten. In dem Kontext habe ich also auch Bieber angefragt. Denn Flight 13 Duplication ist, wie wahrscheinlich kein anderes Presswerk, mit unserer Szene verbunden. Nicht nur hat Bieber uns jahrelang unterstützt und ist hier schon öfters zu Wort gekommen, nein, auch viele der Schallplatten, die sich bei uns auf den Plattentellern drehen sind durch seine Hände gegangen. Doch irgendwie fällt dann dieses Interview doch deutlich raus. Zum einen, weil Bieber dankenswerterweise viele direkte Worte zum Thema Nachhaltigkeit gefunden hat. Zum anderen aber auch, weil es Flight 13 Duplication in Zukunft zumindest in dieser Form so nicht weitergeben wird

Dezember 31st, 2022

David Rovics (#209, 2021)

Posted in interview by Thorsten

Eine der besten Sachen an Hip-Hop war es immer, dass viel schneller mit Songs auf aktuelle Ereignisse reagiert werden konnte. Oftmals gab es bereits wenige Tage nach Geschehnissen Tracks zum Download oder Streamen auf Webseiten. Die Technik und das begrenzte Instrumentarium im Rap machten es im Heimstudio möglich. Rock- und Punkbands brauchen erst mal Zeit, um Songs zu schreiben, gemeinsam zu proben, um irgendwann mal ins Studio zu gehen. Dafür sind die Texte im Rap meistens gerade heraus, an manchen Stellen vielleicht etwas holperig, aber deswegen entsteht eine Dringlichkeit, die es sonst in der Musik nicht mehr häufig gibt.

Dezember 31st, 2022

Alva (#210, 2021)

Posted in interview by Thorsten

„Die wichtigsten Musikerinnen waren für mich zunächst die sogenannten 90ies Women, vor allem Sheryl Crow habe ich als Neunjährige gerne gehört und wegen ihr auch angefangen, mir selber Englisch beizubringen. Dazu zähle ich noch Fiona Apple, die ich bis heute als geniale Texteschreiberin und Musikerin empfinde, die im Mainstream krasse feministische Aussagen unterbringt, ohne dass das unbedingt alle direkt so auffassen. Im Punk war für mich Cinder Block von Tilt die erste und bislang beste Offenbarung, dass eben auch Frauen in diesem Genre erlaubt sind und sich durchsetzen können. Ich liebe ihre Texte, ihre Stimme und ihre Bühnenperformance, die ich zum Glück mit dreizehn in Essen erleben durfte. Und dann ist da natürlich meine absolute Ikone Courtney Love. Es gibt keinen größeren lebendigen Mittelfinger gegen das Patriarchat. Wie viele Leute wünsch(t)en ihr den Tod an den Hals und haben sie trotzdem nicht kleingekriegt! Mal ganz zu schweigen davon, dass Hole die beste Grungeband aller Zeiten ist“.

Dezember 31st, 2022

L.A.-Reisebericht I: Punkrock-Sightseeing in Los Angeles (#212, 2022)

Posted in artikel by Jan

„I don´t like Los Angeles“, Ruth whimpered. “I haven´t been there in years. I hate L.A.”
“So do I. But we must learn to live with it: it´s there“.
(Gekürzt aus Philip K. Dick: Flow my tears, the Policeman said)

Punkrock-Sightseeing in Los Angeles 2022

Ihr merkt schon bei dem Untertitel: „Hier kann was nicht stimmen, USA ist doch dicht für Touristen*innen?“! Natürlich habt ihr Recht (Ende 2021 entstand dieser Artikel). Neulich telefonierte ich mit Dolf und wir sprachen auch über das Reisen (nach USA). Theoretisch wäre ich 2020 und 2021 längst wieder in L.A. gewesen, um auf den Spuren von meinen Punkrock-Heros zu wandeln, um eben diverse Popkultur-Sighs in meiner Lieblingsstadt abzuklappern und diverse Homies kennenzulernen. Laut Stand neulich Ende des letzten Jahres war erst Kanada und dann tatsächlich die USA wieder offen und ein Bekannter war dann direkt in L.A., um Mike Watt zu besuchen.

Dezember 31st, 2022

AK 47 Düsseldorf Teil II (#211, 2021)

Posted in interview by Jan

Das AK 47: Düsseldorfs Punkrockklupp No. 1 (Teil II)

Weiter geht es mit der Fortsetzung unseres Gesprächs aus der letzten Trust-Ausgabe, wir haben das Interview ziemlich genau in der Hälfte geteilt, damit man es gut lesen kann, es war zu lang „am Stück“. Ich rekapituliere kurz, was in dem Teil I des knapp zweistündigen Gesprächs mit MEYER77 und Thorsten vom AK47, einem der legendärsten und immer noch aktiven Konzertläden unserer Szene, besprochen wurde. Bislang ging es u.a. um die Aufgaben im AK wie Technik, Tür und Theke, die Waffe AK 47, die Booking-Methoden, Festgagen, Green Day, Bluttat, D.O.A., Subhumans, Gang Green, die Red House-Kneipe, Peter and the Test Tube Babies und das „This is Flingern“-Festival. Ihr findet im ersten Teil auch eine umfangreichere Einleitung, viel Spaß jetzt mit dem Teil II! Das Interview führte Jan Röhlk, der Kontakthof ist: ak47-dusseldorf.com.

Dezember 31st, 2022

MÖRSER (#210, 2021)

Posted in artikel, interview by Jan

Grillen mit Mörser
Grillen ist gesellig – also ganz anders als die Musik von MÖRSER. Zum geselligen Beisammensein bieten MÖRSER wohl nur für ganz besondere Menschen den Soundtrack, eignen sich die Songs der bisherigen Platten der Gruppe doch eher für einen Ausflug in den Moshpit, sollten Konzerte irgendwann wieder möglich sein. So dachte ich jedenfalls am Anfang des Abends, werde einige Stunden später allerdings eines Besseren belehrt werden.

Dezember 31st, 2022

The Bloodstrings (#210, 2021)

Posted in interview by Jan

Nach dem Release ist vor dem Release. Dieser Satz passt perfekt zum Gespräch, das ich mit Celina von THE BLOODSTRINGS führen durfte. Denn während die neue 10‘‘ EP „A Part“ noch frisch gebacken auf den Plattenspielern liegt, hat die Band bereits das nächste heiße Eisen im Ofen. So kam es zu einem interessanten Gespräch über die Musik der BLOODSTRINGS, politische Themen in Punk Rock und Psychobilly, #PunkToo, und den Begriff „female fronted“.

Dezember 31st, 2022

Glasses (#209, 2022)

Posted in interview by Jan

Wiedersehen mit alten Freunden

Interview mit Glasses

Ihr kennt das doch sicher. Es gibt Freundschaften, die irgendwann auseinander gehen. Man hatte eine richtig gute Zeit zusammen, aber irgendwann zieht jemand weg oder beginnt einen neuen Lebensabschnitt, bekommt Kinder oder fängt an zu arbeiten. Man nimmt nie wirklich Abschied. Es geht auseinander, einfach so. Still und leise. Am Anfang meldet man sich noch regelmäßig und verspricht, sich zu besuchen. Man verabredet sich locker, aber dann kommt meist irgendetwas dazwischen. Und ab und an erinnert man sich an die guten Zeiten, die gemeinsamen Erlebnisse. Und dann packt einen plötzlich die Sehnsucht. Und man meldet sich, verabredet sich. Manchmal ist es dann nicht mehr so wie früher. Man hat sich auseinander gelebt, man nimmt Abschied und zieht weiter. Aber manchmal ist es dann auch genauso wie früher. Es fühlt sich an als wäre kein Tag vergangen, immer noch die gleichen Witze und warme Umarmungen. Erst dann merkt man, was man vermisst hat. So oder so ähnlich ist es mit der Band Glasses.

Dezember 31st, 2022

Duophonic (#209, 2022)

Posted in interview by Jan

Vor einiger Zeit bin ich auf das Thema Re-Vinyl gestoßen und fand es interessant, da ich mir vorher wenig Gedanken über die Schallplattenproduktion und die Möglichkeiten einer nachhaltigeren Produktion gemacht habe. Das Thema fixte mich an und ich fand es so spannend, dass ich optimal media im Trust #207 zu ihrem Presswerk in Mecklenburg befragt habe.

Dezember 31st, 2022

Tünay Akdeniz (#209, 2021)

Posted in interview by Jan

Als Nachschlag zum Türkei Punk Special, gibt es noch ein Interview mit Tünay Akdeniz. Obwohl das Interview mit Punk nicht wirklich in Verbindung gebracht werden kann, übermittelt es vielmehr einen Eindruck in die damals sehr beliebte Heavy Metal-Szene. Wie aus dem vorangegangenen Türkei Punk Special zu erfahren war, konnten sich die meisten Leute in der Türkei keine Plattenspieler und Platten leisten, deshalb war die Kassette ein weit verbreitetes Medium. Tünay Akdeniz, der in der Türkei vor allem als „The Big Rocker“ bekannt ist, überspielte die nur schwer erhältlichen oder teuren Classic Rock und Metal-Platten auf Kassette und verkaufte und verschickte sie quer durch die Türkei.